Seit über 60 Jahren laufen Tausende von Touristen Tag und Nacht durch die antiken Piazzette und durch die charakteristischen Straßen aus Kopfsteinpflaster von Alghero. Die katalanische Stadt ist wirklich einzigartig in ihrer Geschichte und Umgebung in Nordsardinien. Im 11. Jahrhundert von den Einwohnern Genuas gegründet, wurde Alghero 1354 zu einer katalanischen Kolonie. Heute noch sprechen die Einwohnern den katalanischen Dialekt und die Straßen der Altstadt tragen italienische und katalanische Namen. Die spanische Herrschaft dauerte bis 1720.

Dass Alghero eine "katalanische Stadt" ist, wird nicht nur durch die Sprache, durch die Traditionen, durch die Sitten und durch die Gastronomie klar, sondern auch durch die wunderschönen Monumente, die im gotischkatalanischem Stil mit arabischen Einfluss gebaut wurden. Wir erinnern an:

- die sehr eleganten Glockentürme und die Kathedrale Cattedrale dedicata a S. Maria (Kathedrale der Heiligen Maria gewidmet, 16.Jahrhundert) Man geht davon aus, dass diese Kirche aus einer arabischen Moschee entstanden ist

- die Kirche und das Kloster von San Francesco , im 15. Jahrhundert gebaut

- die Casa Doria , der Wohnsitz des antiken Regierung

- der schöne Palast d'Albis auf der Piazza Civica, Beispiel der gotischen Architektur aus dem 16. Jahrhundert

- die Kirche von San Michele (16.Jahrhundert) mit der berühmten Kuppel bedeckt mit vielfarbigen Majolika

- Die imposanten Sichttürme und die Basteien wurden zur Verteidigung der Stadt erbaut und umschließen die Altstadt, die so genannte, città murata". Der Turm von Porta Terra , im 15. Jahrhundert von jüdischen Konstrukteuren gebaut, ist einer der vielen Türme, die sich in der bewohnten Örtlichkeit erheben, begleitet von dem Turm von San Giacomo und von dem Turm Sulis am Strand Colombo und die Türme von Polveriera und von Magdalena, die sich auf der entgegen gesetzten Seite des Zentrums, in Richtung des Hafens, befinden.


Kuriosität: als sich Karl V. in der Stadt aufhielt

Der Palast von Abis war der Wohnsitz des Statthalters der Stadt und zeitweiliger Sitz des Vizekönigs der Insel.
Der Palast, Eigentum von gleichnamigen Besitzern, beherbergte 1541 den Kaiser Karl V., der während der Spedition gegen die Algier durch Alghero reiste. Man erzählt sich, dass der Kaiser sich aus einem der Fenster des Palastes lehnte und die Stadt so definierte: "Bonita por mi fè, y bien asentada": dieser Satz, der schwierig zu übersetzen ist, bedeutet mehr oder weniger: "graziös, süß und in einer exzellenten Position liegend".